Zitate zum Nachsinnen

Seite 7 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Konfuzius: Vorbereitung

Beitrag  Devino Melchizedek am So Jun 25 2017, 11:19

"In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab."

- Konfuzius -
---
Irgendwo heißt es auch an anderer Stelle sinngemäß: Vorbereitung ist bereits die Hälfte des Weges oder die Hälfte der Sache selbst.

Vorbereitung hat wesentlich mit der Willensformulierung zu tuen. Dabei kann es sowohl eine Art innere Gefasstheit und Sammlung sein, eine mehr oder weniger bewusste Ausrichtung, als auch konkrete Schritte beinhalten. D.h.z.B. ein paar Notizen und Stichworte sich zu machen, oder sich mit etwas passender Musik auf etwas einstimmen u.dgl.v.m.

Wenn man unvorbereitet irgendwo nur reinspringt und den Hampelmann macht, obwohl die Möglichkeiten besteht sich gut vorbereiten zu können, bekommt man es ohnehin meist doppelt und dreifach als Nachbereitung wieder rein- und zugestellt. Und das Werk, welches es auch immer sei, hat längst daher nicht die Performance und Qualität oder Beschaffenheit, die es haben könnte, welche vielleicht der Sache eher angemessen auch wäre...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

R.W.Emerson: Selbstüberwindung

Beitrag  Devino Melchizedek am Di Jun 27 2017, 02:51

"Nichts ist so widerstandsfähig wie die Wahrheit. Sie platzt nicht wie eine Seifenblase bei der leisesten Berührung und selbst wenn du sie den ganzen Tag herumstößt, ist sie am Abend immer noch heil und unversehrt."

- Ralph Waldo Emerson -
---
Wie weit wir worin sind, zeigt sich oft darin, wie wir damit umgehen.

Was uns lieb und teuer ist, das pflegen wir behutsam und gehen sorgsam damit um. Wird etwas lediglich als Mittel zum Zwecke benutzt, zeigt es meist auf, dass wir darin nicht sind und dieses auch nicht in uns ist, oder es jedenfalls so unserem Verständnis entspricht.

So ist es auch mit der Wahrheit. Sind wir in ihr und sie in uns, dann gehen wir behutsam mit ihr um, wie mit dem kostbarsten Gut. Sind wir nicht darin gefestigt und diese somit auch nicht ins uns, dann nur könnten wir dazu geneigt sein, sich diese in irgend einer Weise und womöglich zu eigenen Zwecken zurechtbiegen zu suchen.

Und irgendwann, wenn man hell genug ist, in sich und somit in anderem, dann erkennt man alles als sich selbst, und weiß fortan, dass man sich so und so und so nur selbst behandelt. Erst dann ist man reif, um mit dem umgehen zu können, was mehr ist, als nur einen selbst betreffend.

Wer weiß, wie lange manche Wahrheit währt, und ob es nicht doch besser wäre, darin zu bleiben, als einen vorübergehenden Vorteil zu riskieren, in dem man sich außerhalb dieser besser positioniert wähnte...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

R.W.Emerson: 100 Jahre

Beitrag  Devino Melchizedek am Fr Jun 30 2017, 01:59

"Bleib ruhig: In hundert Jahren ist alles vorbei."

- Ralph Waldo Emerson -
---
Vieles hält sicherlich weit weniger noch, als 100 Jahre, vieles jedoch vermag weit mehr als 100 Jahre zu bestehen. Und bis zu einem gewissen Grade läuft vieles ineinander und zugleich, selbst bei allem, was kaum als bedeutsam von uns erachtet werden mag.

Mit vielem ginge es wohl weit besser und sogar schneller, wenn es so gemacht würde, als wäre es für 100 Jahre oder mehr. Denn viel Pfusch entsteht allein bloß durch die zugrunde liegende Absicht, und hat nur nebensächlich mit den verwendeten Materialien zu tuen.

Ist die Absicht bei der Herstellung von Produkten und vielem anderen die, dass die Gegenstände für die Ewigkeit gemacht würden (oder für 100 Jahre), selbst wenn es deren Beschaffenheit bei weitem nicht zuließe und dies unzweifelhaft wäre, so ließe diese Absicht dennoch schon ein qualitativ gänzlich anderen Gegenstand entstehen.

Und so wie es zugleich und vieles ineinander übergeht, ließe die Absicht für den Gegenstand eine andere Aufhängung zu, und aus diesem Gewebe kann doch noch etwas bestehen bleiben, selbst wenn der äußere Gegenstand dazu bereits zerfallen wäre.

Warum sollte man auch etwas (für sich) akzeptieren, was offensichtlich nicht dem entspricht, was allein nur durch die zugrunde liegende Absicht weit besser möglich wäre und mehr als eben dessen (vor sich selbst) nicht einmal bedürfte?

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

I.Kant: Mit lauteren Absichten

Beitrag  Devino Melchizedek am Fr Jun 30 2017, 10:12

"Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird."

- Immanuel Kant -
---
Dabei spielt es nur bedingt eine Rolle, wie weit einer sich in seinem Ego aufzuplustern versteht. Vielmehr geht es darum was man tut, und wie man es tut, von dem was man hätte tuen können, etwas lassen können, oder etwas anders oder leicht besser machen können.

Denn man kann nicht sagen, es hätte mit einem nichts zu tuen, von dem was man tut. Und man kann auch nicht einfordern, andere sollten einen nicht nach den eigenen Taten behandeln oder mit einem genau diesem entsprechend dann umgehen.

Es mag schon sein, dass manches aus diversen Umständen geboren und hervorgebracht wird. Doch was hindert einen, sich ernsthaft mit etwas auseinander zu setzen, oder sich aufrichtig zu bemühen, und mit dem Herzen dabei, und mit Sinn und Vernunft heranzugehen?

Sicherlich wird es, selbst wenn es nicht viel sein mag, in Verhältnissen gesehen, erkannt und anerkannt werden, was die tatsächlich zugrunde liegende Absicht anbetrifft (ob von der Seite oder von Oben oder gar von Unten her) - und so braucht man dann nach nichts anderem rufen oder etwas fordern, als genau dem, was mit der eigenen Absicht überhaupt einbezogen werden kann...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Zitate Juli 2017 - Es wird gut...

Beitrag  Devino Melchizedek am Sa Jul 01 2017, 12:26

"Religionen sind verschieden, aber es gibt nur einen einzigen Gott. Gott ist wie das Wasser, das die verschiedenen Gefäße füllt, und in jedem Gefäß nimmt die Vision Gottes die Gestalt des Gefäßes an."

- Swami Vivekananda -
---
Alles Wesenhafte ist ein Ausdruck des Göttlichen. Alles Unwesenhafte braucht uns an sich nicht zu bekümmern, denn es hängt stets von uns mehr ab, als wir von diesem.

So wie auch Gott wesenhafter ist als wir es sind, so wir auch von Ihm abhängiger sind, als Er es von uns ist.

Doch wissen wir, dass Gott nur das Gute ist, und nichts Böses ist je in Ihm. Also können wir guter Dinge sein, es wird gut, und kann nicht anders. So oder so rum...

Auch können wir nicht anders als Er (Gott) es kann, und er kann alles, damit wir es können können.

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

R.W.Emerson: Freunde

Beitrag  Devino Melchizedek am So Jul 02 2017, 15:06

"Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein."

- Ralph Waldo Emerson -
---
Frag dich also nicht, was deine Freunde für dich tuen können, sondern was du für sie tuen kannst. Denn es sind keine Freunde, wenn man sie bloß als Mittel für irgend welche Zwecke einspannen kann, jedenfalls ist man selber dann kein Freund für sie.

In dem man selbst ein Freund ist, können Freunde freunde sein.

Das heißt, man schaut zu, dass sie besser wegkommen oder besser da stehen, in dem was man im Verhältnis tut (ggf. als man selbst), dann ist man ein Freund. Die reine Seele ist stets ein Freund zu jedem und für jeden. Also sei man entweder aufrichtig ein Freund oder so vollständig als möglich die Seele. Dann kann Freundschaft daraus erwachsen, oder auch nicht (was ja noch an vielen andern Dingen liegen mag).

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

R.W.Emerson: Gesinnungsgleichheit

Beitrag  Devino Melchizedek am Di Jul 04 2017, 16:07

"Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann."

- Ralph Waldo Emerson -
---
Wenn man vor Freunden nicht laut denken kann, vor wem dann?

Eine gewisse Gesinnungsgleichheit liegt Freundschaften gewöhnlich zugrunde. Dies ermöglicht, dass man relativ ungezwungen über die Dinge so reden kann, wie man sie sieht. Bei Freunden kann man darauf vertrauen, dass aufgrund der Gesinnungsübereinkunft, alles so aufgefasst wird, wie man es meint. Oder jedenfalls so ähnlich, und, dass es nicht wider einen, sondern im Übereinkommen mit einem seinen Gebrauch erfährt.

Freundschaft entsteht und besteht dort, wo nichts zwischeneinander steht und gestellt wird. Und wo daher nicht einmal etwas ausgesprochen gedacht werden könnte, was zu Verwürfnissen oder Bestürzung führte...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Aristoteles: Freundschaft

Beitrag  Devino Melchizedek am Do Jul 06 2017, 16:00

"Eine vollkommene Freundschaft gibt es nur zwischen guten und an Rechtschaffenheit sich gleichstehenden Menschen."

- Aristoteles -
---
Ist einer unehrlicher als der andere und einer meint es aufrichtiger, so würde in gewisser Weise der Aufrichtigere in der ein oder anderen Hinsicht als hinters Licht geführt vorkommen, wenn beider Gesinnungen offensichtlich würden. Sofern beide in ähnlicher Weise nicht ganz im Sinne einer Freundschaft handelten, könnten beide keinen Vorwurf aufstellen, die Gesinnung wäre in einem gewissen Übereinkommen.

Ansonsten wird ohnehin alles offengelegt sein, sobald man sich wieder auf seine Seele besinnt (und ein Inkarnationsverlauf abgeschlossen wird). Dann jedoch wird es immer zur Beschämung dessen ausfallen, der früher weniger aufrecht im Umgang und im Bemühen und Bestreben war. Was zählt dann noch irgend ein Vorzug aus vergangenen Nichtigkeiten?!

Zwar wird die Seele nach ihrem Stand nur mehr oder weniger erhellt Einsicht in allerlei Verlauf bekommen, und es mag mit fortschreitender Seelenentwicklung sich im Nachgang immer mehr erhellen. Doch was braucht es die aufrichtige Seele dann groß bekümmern? Der Seelenfrieden wird dem selbstsüchtigeren oder unaufrichtig Handelnden allerdings nur schwer Freund werden wollen...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Seneca: Frohgemut

Beitrag  Devino Melchizedek am Sa Jul 08 2017, 11:59

"So werden auch manche Begierden den Geist schärfen; aber sie müssen eine Grenzen haben und ihn nicht ins Maß- und Ziellose fortreißen."

- Seneca -
---
Zuerst wird man an einen Ort hingehen, um dann an diesem sein zu können. So gehören manche Dinge einfach zum Leben dazu und man wird sie nicht von sich weisen können, als hätten sie mit einem nichts zu tuen, soweit man im Leben steht.

So kommt man an vielen vermeintlich nichtigen Dingen auch nicht vorbei und wird sich ihnen zu stellen haben. Und trotz ihrer scheinbaren Nichtigkeit spielt selbst ein Amt, der Rang und irgendein Name keine Rolle, und die Dinge lassen sich davon in keiner Weise beeindrucken, bloß durch ihre Verrichtung kann man sie beiseite ruhen lassen. Und so ist es das Leben selbst, was man vor und für sich zu leben hat, was bleibendem Charakter Form verleiht.

Wenn man etwas von bleibendem Wert hinein ins Leben zu flechten wusste, wird man ohne zurück blicken zu brauchen beständig weiter gehen können. Und blickte man doch zurück, so dann auch nur um guter Dinge wieder weiter zu gehen...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Aristoteles: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Beitrag  Devino Melchizedek am Mo Jul 10 2017, 14:53

"Denn eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und auch keinen Tag; und daher macht auch ein einziger Tag oder eine kurze Zeit oder eine große Heldentat einen Mann nicht gesegnet oder glücklich."

- Aristoteles -
---
Wie wenn man einen Teppich knüpft, webt man das hinein, wie und womit man daran geht. Wenn man keine Lust auf etwas hat, dann wäre es so wie Fäden, deren Farbe man überhaupt nicht mag. Und man stelle sich vor, wie es einem dann geht, wenn man regelmäßig über diesen Teppich schreitet?!

Wenn man überhaupt keinen Bock auf etwas hat, und es müsse auch nicht notwendig sein, dann lässt man es gleich lieber. Klüger ist es wohl, sich so aufzustellen und vorzubereiten, dass wenn man schon daran geht, man doch alles daran setzt, so als wäre es das einzige worauf es ankommt.

Das dauerhafte Werk, ist das, woran man sich letztlich erfreuen kann, oder auch nicht. Denn es ist das Werk, was einem auch länger anhaften wird. Und wofür wäre es gut, wenn man selbst keinerlei Freude daran fände? Nur woran sollte es sonst liegen, als an einem selber dann?

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Buddha: Was getan ist, ist eher erledigt

Beitrag  Devino Melchizedek am Di Jul 11 2017, 12:34

"Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft.
Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment."


- Buddha -
---
Hätte, wäre, wenn, vielleicht,
täte man es denn sogleich.

Hat man aber nichts gemacht,
hat man's bestenfalls gedacht.

Hat es auch dazu nicht gereicht,
macht sich's später auch nicht leicht.

In der Frühe, Tags auch später,
in der Nacht, es ist vollbracht,
wer hätt's denn überhaupt gedacht...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Dalai Lama: Zeit für und mit sich selbst

Beitrag  Devino Melchizedek am So Jul 16 2017, 17:25

"Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst."

- Dalai Lama -
---
Der Spruch ist sehr trefflich und klug formuliert. Man könnte z.B. aufgrund manch stressiger und schnellwandliger Zeiten geneigt sein dies wie folgt umzuformulieren: Jedem die Zeit die er braucht! Doch wäre es wirklich klug, wenn man es allein darauf schieben wollte, es bräuchte jeder einfach nur mehr Zeit um den eigenen Interessen nachzugehen, damit etwas sich verbessert?

Betrachte man es doch einfach aus der Sicht des Kollektivs und Gemeinwohls. Nehme man mal an, es gäbe sogar ein bedingungsloses Grundeinkommen und man könnte sich die Zeit nach belieben nehmen, die man wollte. Nur weil Zeit da ist, ist es dann wirklich so, dass diese, zumindest mal mehrheitlich gesehen, wirklich besser zugebracht würde?

Wenn also vieles durch das Kollektiv einem jeden bereitgestellt wird, kann dieses nur aufgehen, dass es zeitweilig mal so ist, dass man vielleicht mehr aus dem Kollektiv hernimmt, allerdings doch so, dass die überwiegende Zeit und mehrheitlich mehr eingezahlt werden müsste. Denn wie lange würde es sonst dieses Kollektiv, was vielleicht in vielem, allein schon in irgend einem sinnvollen Zusammenhang alles zusammenführend oder gesamtfortschrittlich, eine Hilfe ist, dieses doch noch bestehen können, wenn nur daraus mehr entnommen als in irgend einer Weise eingezahlt würde? Dies würde lediglich zur Dekadenz der gesamten Gesellschaft und letztlich zur Auflösung des Kollektivs führen.

Also, ist es nun wirklich für und vom Standpunkt des Kollektivs gesehen wirklich nützlich und daher auch für die gesamte Gesellschaft sinnvoll, wenn einfach mehr Zeit da wäre, ohne dass diese irgendwie nutzbringend eingesetzt würde? Und wenn man ehrlich ist, kann man wohl sagen, mehrheitlich würde mehr Zeit dem Einzelnen oft gar nichts bringen, weil er diese doch nicht wirklich zu gebrauchen wüsste. Ganz so wie man irgend einen, der mit vielen Wünschen bespickt ist welche er sich rein finanziell nicht leisten könnte, nun mit Geld überhäuft, würde es ihm wirklich etwas bringen und wie lange wäre das Geld wohl wirklich segensreich für diesen oder doch dem Fass ohne Boden gleichen?

Denn mal ehrlich, wenn die Mehrheit des Kollektivs sich als eine Gesellschaft formiert und weiß wie es sinnvoll mit einem bedingungslosen Grundeinkommen umgehen kann, und mit mehr Freizeit ohne dass es zur Dekadenz führte, wer wollte diesen Willen des Gemeinwohls überhaupt aufhalten wollen?

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Konfuzius: Ich als die Menschen

Beitrag  Devino Melchizedek am Di Jul 18 2017, 12:41

"Wer in seinen Worten nicht maßvoll ist, von dem ist kaum zu erwarten, dass er handelt, wie er spricht."

- Konfuzius -
---
Das stimmt wohl, man sollte nicht mehr in den Mund nehmen, als man in diesem tragen kann oder überhaupt in sich aufnehmen und verarbeiten kann. Auch kann man nur so viel (egal von woher) einfordern, wie man bereit oder in der Lage ist selbst zu erbringen oder einzubringen, oder mehr noch, tatsächlich dieses zunächst selber zu leisten.

Einfach nur etwas rausplärren, ohne etwas konstruktives damit beizutragen oder aufzuklären, besagt nur etwas über einen selber und hat meist wenig mit mehr, oder etwas anderem, zu tuen. Sprache ist ohnehin mehr ein Symbol der Dinge, die ausgesagt werden sollen. Sie bezeichnen eine Sinneserfahrung oder bedeuten eine Anschauung u.dgl.m. Es gibt keine leeren oder unbedeutenden Worte daher, denn mindestens sagen diese dann nur über einen selbst etwas aus.

Und nur weil man über etwas schlecht redet, ist man selbst dadurch nicht besser geworden, noch hat man irgend etwas nützliches erbracht. Die größte Hilfe die man momentan und im wesentlichen leisten kann, ist die Selbsthilfe. Hat man sich selbst bei und in etwas bestimmten geholfen, dann allen an deren in dem Ausmaß der Anbindung. Im Äußeren etwas zu fordern, heißt nur sich selbst nicht zu kennen oder zu verleugnen.

In dem, worin man sich selbst innerlich weitergeführt hat, kann man anderen eine wahre Stütze und Hilfe sein, in dem man ihnen zum selbigen verhilft. Also nicht die Menschen da draußen, sondern "ich als die Menschen" stehe für etwas ein und helfe mir und ihnen zugleich, ohne sinnlos zu belasten und sich dann selbst geduckt zu verdrücken, wenn es mal darauf ankäme oder mal einem etwas von dem begegnet, was man angeleiert oder verursacht hat.

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

A.Lincoln: Taktgefühl

Beitrag  Devino Melchizedek am So Jul 23 2017, 13:15

"Takt ist die Fähigkeit, andere so darzustellen, wie sie sich selbst gerne sehen."

- Abraham Lincoln -
---
Einige Zutaten sind wohl erforderlich, damit der Takt dahingehend gelinge. Empathie wäre wohl eines dieser elementaren Dinge, die in jedem Umgang und in Beziehungen eine wesentliche Rolle spielen. Eine Bereitschaft die positiven Dinge zu erkennen und anzuerkennen, denn ginge es mehr um das Schlechte nur, könnte die Situation oder auch Beziehungsverhältnisse schnell ins Negative kippen. Selbstlosigkeit, im Sinne dessen, dass man nicht zu Selbsteingenommen ist, und so andere überhaupt bedeutsam genug sind, sich ernsthaft auf andere und ihre Bedürfnisse eingehen zu können. Letztlich auch ein guter Charakter, um dieses Heben, hervorbringen und alldem Ausdruck verleihen zu können.

Auf der anderen Seite kann man sich in manchen Falle wohl berechtigt fragen, ob derjenige, wie er sich selbst gerne sehen würde, überhaupt ein sinnvolles Ergebnis erwarten könnte? Ob es überhaupt an sich oder für diesen selbst überhaupt angemessen, würdig oder positiv letztlich ist. Denn oft steckt nicht mehr dahinter, als was in einer gewissen Gesellschaft und ihrem Sittenstand überhaupt möglich ist. Doch letztlich wer wollte das Bild, was einer von sich selbst zu pflegen versucht, allzu sehr beurteilen wollen?

Dazu, was brächte es dem (negativen) Ego oder einer (überbordenden) Persönlichkeit noch schmeicheln zu wollen? Wäre das denn letztlich gut zu nennen? Oft ist es ohnehin besser gar nicht erst nach Personen zu gehen oder darnach versuchen groß was anzuordnen. Weder kann alles über einen Kamm gebracht werden, noch ist immer alles gut oder gehört überhaupt überein gebracht zu werden. Oder nur ein Potenzial zu suchen, wo es nie praktischen Fuß fassen wird, und ein gewisser Realitätssinn und ein gesunder Maßstab für Verhältnisse und Gegebenheiten gehört ebenso dazu. Denn würde etwas viel zu überbetont oder zu positiv dargestellt, so dass dem Betreffenden gar nicht möglich ist einen Bezug dazu herstellen zu können, dass er es nicht mehr ernst nehmen könnte oder sich sogar verschaukelt vorkäme, dann wäre auch dieses Taktgefühl wohl außer Takt.

Doch allgemeinhin kann man wohl annehmen, ist es dann gut gelungen mit dem Taktgefühl, wenn es so aufgestellt, hingestellt und dargestellt ist, dass es in Würde annehmbar ist.

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

E.Tolle: Ja, ich mach es

Beitrag  Devino Melchizedek Gestern um 12:40

"Warten ist ein Geisteszustand. Grundsätzlich bedeutet es, dass du die Zukunft willst; du willst nicht die Gegenwart. Du willst nicht das, was du hast, du willst das, was du nicht hast. Mit jeder Art von Warten schaffst du unbewusst einen inneren Konflikt zwischen deinem Hier und Jetzt, wo du nicht sein willst, und der projizierten Zukunft, wo du sein willst. Das reduziert die Qualität deines Lebens gewaltig, weil du die Gegenwart verlierst."

- Eckhart Tolle -
---
Wie mit fast allem, auch was notwendig anstehen mag, kann man fast alles als Herausforderung annehmen. Das heißt, selbst das, was man in irgendeiner Weise zu erfüllen hat, oder nicht daran herumkommt. Bei vielem könnte man dennoch hingehen und sagen, man macht es einfach nicht, denn fast nur der Tod ist unvermeidlich.

Davon abgesehen, kann man anders herum auch hingehen, und sagen, man macht es freiwillig, es seinem Willen unterstellen, ganz unabhängig wie weit man es sonst auch zu tuen hätte. Man macht es von sich aus, nicht weil es in irgend einer Weise ein Erfordernis darstellt.

Zwar mag es nach außen hin kaum merklich sein, vom Willen und inneren Zusammenhang ist die Sache doch schnell eine andere. Wobei auch nicht selten, die Art und Weise einsehbar ist, wenn etwas nur widerwillig gemacht wird, denn es spielt ja doch mit hinein. Was im Willen in Summe oder spezifisch ist, ist im Willen. Und kann daher in diesem ausgelesen werden. Allerdings kann es auch einen reinen Willen für eine Sache verfälschen und zu einem gewissen Grad (nicht auf den Willen selbst, sondern hinsichtlich der Sache) widersprüchlich machen.

Darüber hinaus kann es auch belastend sein, denn im bis zu einem gewissen Grad hängt man dann im Willen anderer drin. Wobei auch da ist noch ein Unterschied, ob man im Willensaspekt ist, und was dann zu erwarten und zu tuen ist, nicht mit seinem Willen macht. Oder ob man sich irgend einem Willen unterordnet, so dass der Wille selbst ungestört bleibt...

Devino Melchizedek

Anzahl der Beiträge : 4250
Anmeldedatum : 17.01.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Zitate zum Nachsinnen

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 7 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten