Die Schatzkiste

Seite 5 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sai Baba

Beitrag  Frau Holle am Di Mai 24 2016, 12:05

Und wie ist Sai Baba zu seinem Strubbelkopf gekommen?
Als er im Schock erkannt hat, dass er alles erinnern und nochmal verwirklichen muss.
Vorher waren die Haare von Sai Baba nur ein Symbol für Felix, aber jetzt sind sie Wirklichkeit.
Wenn etwas aufwacht, das bitte erinnern und verwirklichen. Geistig ist jemand mit dabei.
Denken und Selbstreflektion und der Haarschopf. Alle Ängste und aller Kleinkram
fallen unter die Haare, unter den buschigen Kopf. Im Alltag sich kümmern.

afro

_________________
.

Mooji - How do You deal with Unconscious People
https://www.youtube.com/watch?v=7T9EmNom-DM

.
avatar
Frau Holle

Anzahl der Beiträge : 23583
Anmeldedatum : 30.12.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ein Bettkantentext

Beitrag  Frau Holle am Mi Aug 24 2016, 18:05


Würde
Was dem einen zuviel, ist dem andern zuwenig.
Ausgleichende Gerechtigkeit. Flammendes Inferno. Treuefond.
Selbst verscherzt. Das Pferd von hinten aufzäumen. Die Igel Strategie.
Vogel Strauß Taktik. Aus dem Vollen schöpfen. Das deutsche Reinheitsgebot.
Flink wie ein Wiesel. Durststrecken. Wahlweise mit und ohne. Immer nur
herumkrebsen? Nicht von der Stelle kommen? Wird schon wieder.





_________________
.

Mooji - How do You deal with Unconscious People
https://www.youtube.com/watch?v=7T9EmNom-DM

.
avatar
Frau Holle

Anzahl der Beiträge : 23583
Anmeldedatum : 30.12.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Sendung mit der Maus

Beitrag  Frau Holle am Fr Okt 07 2016, 18:51


Hier ist noch was zum Schmunzeln ...




Medizin Studenten
http://www.youtube.com/watch?v=dg7llgwUBIk
Sendung mit der Maus





_________________
.

Mooji - How do You deal with Unconscious People
https://www.youtube.com/watch?v=7T9EmNom-DM

.
avatar
Frau Holle

Anzahl der Beiträge : 23583
Anmeldedatum : 30.12.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Fülle

Beitrag  Frau Holle am Mo Okt 31 2016, 13:54


Fülle

Wo kommen die vielen Ideen her? Wie von Zauberhand sind sie da. Und wollen alle
umgesetzt werden. Das ist ein Gedrängel. Im Zweifelsfalle eine kurze Notiz. Aber dann
geht`s los. Eins nach dem anderen. Die Zeit anhalten. Das hilft. Oder einmal um den Pudding
gehen. Die nächste Kirche umrunden, falls vorhanden. Das geht auch. Und das Atmen nicht
vergessen. Manchmal halten wir die Luft an. Dabei wollten wir doch die Zeit anhalten.





_________________
.

Mooji - How do You deal with Unconscious People
https://www.youtube.com/watch?v=7T9EmNom-DM

.
avatar
Frau Holle

Anzahl der Beiträge : 23583
Anmeldedatum : 30.12.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Staubsaugen

Beitrag  Frau Holle am Mo Dez 19 2016, 21:51




Auf der Suche nach dem verlorenen Jesuskind

"Es ist Heilig Abend. Genauer gesagt, eigentlich erst "Heilig Mittag". Die beiden Kinder sitzen mit glänzenden Gesichtern und frisch gewaschenen Haaren auf dem Sofa im Wohnzimmer und trinken warmen Kakao. Draußen vor dem Fenster tanzen Schneeflocken, es duftet herrlich nach Weihnachten und der Tannenbaum glänzt in seiner Pracht: Rotpolierte Holzäpfelchen und feine Strohsterne schmücken ihn, und zarte, glitzernde Goldfäden hängen von den Zweigen. Unter dem Baum steht die Krippe mit all den vertrauten Figuren. Maria und Joseph, Ochs und Esel und der Engel der Verkündigung. Hirten gibt es keine, auch keine Schafe, dafür aber drei altehrwürdige Könige, die huldvoll vor dem Säugling in der Futterkrippe knien. Und in der Krippe liegt es - - das Jesuskind. Ihm zu Ehren feiern wir Weihnachten. Das wissen auch die beiden Kinder, die das Figürchen mit dem feinen Babygesicht ganz besonders in ihr Herz geschlossen haben: Jesus hat heute Geburtstag ! Schon in aller Frühe hatten sie das Jesuskind feierlich in den roten Kipplaster gesetzt und waren mit ihm kreuz und quer durch die Wohnung gebraust. Anschließend war es in der Puppenstube zu Gast gewesen, um mit der dort lebenden Puppenfamilie zu frühstücken, und zur Feier des Tages durfte das Jesuskind dann noch im Playmobil-Hubschrauber um den Weihnachtsbaum fliegen ... Huiii, war das ein Spaß gewesen ! Bis Mami in das Weihnachtszimmer getreten war und dem Spiel Einhalt geboten hatte. Schließlich sei das Jesuskind ja noch ein Baby und gehöre zu seinen Eltern. Das hatte die beiden Kinder eingesehen. Und da liegt es nun wieder in der Krippe, in Windeln gewickelt und geduldig lächelnd. Die beiden Kinder auf dem Sofa indes können es kaum noch erwarten. Wenn es nach ihnen ginge, dann könnte das Christkind jetzt zur Bescherung kommen ! Aber - es ist eben erst Mittag.

Und es dauert noch drei lange Stunden, bis es zum Krippenspiel in die Kirche geht. Während Papi sich mit Geschenkpapier und Klebeband ins Schlafzimmer zurückgezogen hat ( "...muss noch dringend was am Computer arbeiten....." springt Mami eben unter die Dusche, natürlich nicht, ohne die Sprösslinge vorher noch einmal zu ermahnen, ganz friedlich und artig zu bleiben. Das aber ist gar nicht so einfach, an einem Tag wie diesem, wo die Uhren ohnehin schon viel langsamer laufen, als sonst, und man vor lauter Spannung gar nicht weiß, wie man die kommenden Stunden überstehen soll. Unter dem Vorwand, sich heute ganz besonders wohlgefällig zeigen zu wollen, beschließt die Große, noch einmal das Weihnachtszimmer zu saugen und holt zu diesem Zweck den Staubsauger aus der Kammer. Natürlich ist den Kindern der unbeaufsichtigte Umgang mit diesem Gerät normalerweise verboten, aber, so redet sie sich ein, ist es ja sicher auch in Mamis Sinne, wenn das Wohnzimmer heute ganz besonders gründlich gesaugt wird. Und doppelt hält nun einmal besser, das weiß doch jedes Kind. Mit der ganzen Kraft ihrer vier Jahre hievt sie das schwere Gerät in den Raum, steckt das Kabel in die Steckdose ( - ist zwar auch verboten, aber der Zweck heiligt bekanntermaßen die Mittel - ) und heißa , los geht es! Der Kleine klatscht begeistert in die Hände, denn auch er liebt dieses Gerät heiß und innig, und unter großem Jubel und den bewundernden Blicken des kleinen Bruders fährt die Große mit dem Staubsauger schwungvoll durch das Zimmer. Huiii, hat der eine Kraft ... schon haben die unteren Äste des Bäumchens keine Goldfäden mehr ...  schwups ... sind die Sternchen, die unter die Tanne gestreut worden waren, verschwunden, und da: Klirrr - schepper - kling ... ist es geschehen! - ein Schrei des blanken Entsetzens hallt durch die Wohnung.

Innerhalb von Sekunden stürzen beide Eltern ins Wohnzimmer, angetrieben von dem Glauben, ein Blutbad vorzufinden. Doch, Gottlob, der Kleine sitzt unversehrt auf dem Teppich, fasziniert mit einem Auge in die Tülle des Staubsaugers spähend, während die Große daneben hockt und herzzerreißend heult. Und da erfahren die Eltern auch schon die grausame die Tragödie: Der böse Staubsauger hat das Jesusbaby gefressen. Da sitzen sie nun, es ist Heilig Abend, und das Jesuskind ist fort. Anklagend steht die leere Futterkrippe im Stall, und auch Maria scheint etwas wehmütiger zu gucken, als sonst. Wie sollen die Kinder das bloß dem Christkind erklären ? Dass sie verbotener Weise mit dem Staubsauger durch das Weihnachtszimmer getobt sind und dabei das arme kleine Jesulein im Müllbeutel versenkt haben ? Mit ernster Miene schicken die Eltern ihre beiden Sprösslinge ins Kinderzimmer. Lange ... sehr lange dauert es, bis die Uhr drei mal schlägt, und sie gemeinsam zum Krippenspiel gehen. Doch die Gedanken wandern immer wieder nach Haus. Was, wenn`s Christkind den fehlenden Heiland sofort bemerkt und tatenlos wieder verschwindet ? Und wie überhaupt sollen sie Weihnachten feiern, wenn das Jesuskind nicht unter ihnen ist, heute an seinem Geburtstag ? Ohne Jesus kann man nicht Weihnachten feiern, so viel steht fest. Diese Erkenntnis verursacht kein schönes Gefühl im Bauch. Und wie sollte das Jesuskind da sein können, wenn es nicht greifbar ist ? Nein, das wird kein schöner Heilig Abend werden. Die Eltern hingegen tun so, als sei nichts geschehen. Singend wandern sie mit den beiden nach dem Gottesdienst durch die Straßen. Zuhause angekommen betreten sie leise die Wohnung und öffnen feierlich die Wohnzimmertür, - wie angewurzelt bleiben die Kinder da auf der Schwelle stehen. Die Kerzen am Weihnachtsbaum leuchten und buntverschnürte Päckchen stehen unter dem Baum. In der Krippe aber, geborgen von Maria und Joseph, liegt das Jesuskind und lächelt. So, als wäre es nie fort gewesen." (von Felicitas Rupprecht)





_________________
.

Mooji - How do You deal with Unconscious People
https://www.youtube.com/watch?v=7T9EmNom-DM

.
avatar
Frau Holle

Anzahl der Beiträge : 23583
Anmeldedatum : 30.12.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Schatzkiste

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten